Misosuppe verwenden und schaden

Für Menschen, die nicht an die japanische Küche gewöhnt sind, scheinen die Geschmackseigenschaften der Miso-Suppe zu spezifisch und exotisch zu sein. Die Vorteile dieses Gerichts für den Körper sind jedoch enorm. Deshalb gibt es kein Miso-Paste, den Hauptbestandteil der Misosuppe, kein einziges japanisches Gericht. Diese Zutat wird schon früh in die Ernährung von Kindern aufgenommen und versorgt den Körper des Babys mit allen notwendigen Nährstoffen und Vitaminen.

Jeder Japaner fängt seinen Tag sehr oft mit einer Portion Miso-Suppe an, die zusammen mit dem Mangel an Produkten tierischen Ursprungs dazu beiträgt, das Energiegleichgewicht des ganzen Körpers aufrechtzuerhalten und den Mangel an Nährstoffen und Nährstoffen zu füllen.

Zutaten der Misosuppe

In Japan gibt es viele Optionen für Suppenrezepte, aber in jedem Rezept gibt es drei Hauptzutaten, wie Miso Paste, Dashi oder Dasi Fischsuppe, sowie Soja Tofu. Misopaste selbst besteht aus Bohnen oder Getreide, die mit speziellen Schimmelpilzen vergoren werden. In vielen Regionen Japans wird Reis anstelle von Sojabohnen verwendet, aber auf jeden Fall wird am Ende der Fermentation eine dicke Misopaste erhalten.

Misosuppe Vorteile und Schaden

Der Kaloriengehalt der Misosuppe beträgt 66 cc pro 100 g Produkt. Folglich ist Miso-Suppe ziemlich kalorienarm, weshalb sie in einer Vielzahl von Diäten verwendet wird.

Zusätzlich zu der Tatsache, dass die in der Suppe enthaltenen Misokalorien sehr klein sind, enthält dieses Gericht eine große Anzahl von Proteinen, was seine Nützlichkeit für den Organismus bestimmt.

Miso-Suppe wird nicht empfohlen, Menschen zu essen, die anfällig für verschiedene Allergien sind, sowie diejenigen, die Probleme mit dem Magen haben und die in einer großen Menge Salz kontraindiziert sind. Beim Fermentieren von Misopaste wird viel Salz verwendet, so dass das Produkt selbst eine hohe Konzentration an Salz enthält.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.

3 + 2 =