Isolierung auf dem Boden

Die Isolierung auf dem Boden macht den Raum nicht nur gemütlicher, sondern spart auch Energie, die für die Beheizung des Raumes mit kalten Fußböden aufgewendet werden muss. Vor allem die eigentliche Isolierung wird, wenn das Haus kleine Kinder hat, die gerne barfuss in der Wohnung rumlaufen.

Grundtypen der Wärmedämmung

Abhängig von den Materialien, die bei der Reparatur verwendet werden, gibt es verschiedene Arten von Isolierungen, die beliebtesten und am weitesten verbreiteten.

Kork-Wärmeisolierung ist die umweltfreundlichste und sicherste Option. Naturkork emittiert keine schädlichen Stoffe in die Luft, er verformt sich nicht mit steigender oder fallender Temperatur, er speichert Wärme viel besser als andere Arten von Isolatoren. Es kann sowohl für die Bodenisolierung in einem Holzhaus als auch für Wohnungen mit Betonböden verwendet werden. Cork wirkt auch effektiv als Geräuschisolator. Der einzige Nachteil dieses Materials sind seine im Vergleich zu künstlichen Analoga relativ hohen Kosten. Daher wird Korkisolierung nicht zu oft verwendet.

Eine weitere Art von Isolatoren, die jedem bekannt ist, der die Reparatur genießt - Polystyrol. Es hat eine ausreichend starke, dichte Struktur, wasserfest, leitet praktisch keine Wärme. Dieses Material entwickelt keine Pilze und Schimmelpilze, aber es ist nicht geeignet, um den Boden in einem Holzhaus zu erwärmen, da es keine Luft durchlässt. Ein anderes und sein Hauptnachteil ist, dass während der Verbrennung Polystyrol toxische Substanzen freisetzt. Es wird jedoch häufig zur Isolierung von Betonböden in Badezimmern und Toiletten verwendet.

Eine Isolierung mit geschäumtem Polyethylenschaum ist eine weitere gebräuchliche Option für die Bodenisolierung im Haus. Es ist sicher zu verbrennen, so können sie die Isolierung des Bodens tun, sogar in der Badewanne. Dieses Material ist eine Art Sandwich aus mehreren Schichten: oben und unten - eine Schicht Folie, in der Mitte - Schaum (Polystyrol mit Luftblasen innen eingeschlossen). Dieses Material ist sehr technologisch und billig, weil viele Meister es bei der Arbeit mit kalten Böden wählen, aber denken Sie daran, dass eine spezielle Laminierschicht über die Folie aufgetragen werden muss, die die Folie vor dem Kontakt mit dem Zementboden des Bodens schützt.

Wie macht man eine Bodendämmung?

Sobald Sie auf dem Material entschieden haben, das als Isolator dient und wird Ihre Füße zuverlässig vor Frost schützen, sowie eine große Menge an Wärme im Raum zu halten, müssen Sie mit der Technik der Anordnung von warmen Böden vertraut zu machen.

Da die Wärmedämmung so effektiv wie möglich, aber nicht auffallend sein soll, muss sie nach der Grundierung des Bodens und bis zur obersten Schicht der Oberfläche verlegt werden. Dazu muss der Bodenbelag vor allem beim Arbeiten in allen Raumecken sorgfältig mit Estrich ausgeglichen werden. Isolierung auf dem Boden1Dann, nachdem diese Bodenschicht vollständig trocken ist, ist es notwendig, Isoliermaterial darauf zu legen. Es ist daran zu erinnern, dass, wenn ein insulate Badezimmer Zimmer nicht erhitzt wird, wie zum Beispiel einem Keller oder kühlen Kellergeschoss, die Dicke der Isolierung nicht weniger als 5 cm sein soll, aber wenn Sie die Reparatur in einem mehrgeschossigen tun ein Wohnhaus, das nicht im Erdgeschoss ist, oder Aufwärmen des Raumes im zweiten Stock eines Privathauses, dann kann die Isolatorschicht eine Dicke von 20 cm und darüber haben. Nach dem Verstärken des Isoliermaterials ist es notwendig, es mit einer Endbearbeitungsschicht des rauhen Endes des Bodens (zum Beispiel Platten aus Gipsfaser) zu bedecken. Dann können Sie damit beginnen, den warmen Boden im Raum zu beenden.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.

2 + 2 =