36. Schwangerschaftswoche Vorboten der Geburt

Ab der 36. Schwangerschaftswoche steht die Geburt unmittelbar vor der Tür, kann man sagen - die Ziellinie. Es kann so lange wie nicht sehr lange dauern und bis zu 4-6 Wochen. Das Baby ist gut ausgebildet und kann, wenn es geboren wird, das Leben selbständig unterstützen. Was die zukünftige Mutter betrifft, so sind es nur 36 Schwangerschaftswochen, in denen die Vorläufer der Geburt sind.

Vorläufer der Geburt in der 36. Schwangerschaftswoche

Der neunte Schwangerschaftsmonat ist dadurch gekennzeichnet, dass der Schwerpunkt des weiblichen Körpers nicht auf dem Erhalt einer Schwangerschaft, sondern auf der Vorbereitung auf die Geburt liegt. Daher sind die Geburtsvorläufer, die in der 36. Woche erschienen, eine Art Generalprobe vor dem bevorstehenden Ereignis.

Also, was sind sie, diese Vorboten und wie man sie vom Beginn dieser generischen Aktivität unterscheidet:

  1. Bauchabszess. Dies liegt an der Erweichung des unteren Uterussegments. Das Baby geht runter und drückt den Kopf auf das kleine Becken. Dieser Vorläufer ist ein wenig einfacher für die zukünftige Mutter, weil es jetzt leichter ist zu atmen, nicht so Sodbrennen quält. Nach dem Absenken des Abdomens können schmerzende Schmerzen im Unterbauch auftreten, sowie stechende Schmerzen im Damm und in den Beinen. Das Kind wird weniger aktiv. Dies ist ein ganz normales Phänomen, da der Kopf bereits fixiert ist und Sie nur mit Griffen und Beinen bewegen können.
  2. Abgang des Schleimpfropfens. Bei den meisten Frauen ist ein Vorläufer der Geburt in der 36. Schwangerschaftswoche die Passage des Schleimpfropfens. Während des Tragens des Babys diente es als eine Art Barriere gegen verschiedene Infektionen in die Gebärmutter. Und nun ist es so weit - der Korken kommt in Form von braunem Schleim mit Blutvenen oder Teilen mit Schleimsekreten hervor. Meistens passiert es ein paar Tage vor der Geburt, aber es gibt Fälle, die in ein paar Wochen. Wenn Ihr Korken in der 36. Schwangerschaftswoche weg ist, beeilen Sie sich nicht, ins Krankenhaus zu gehen, die Geburt beginnt möglicherweise nicht lange.
  3. Gewichtsreduktion. Das Thema, das für jede schwangere Frau aufregend ist, ist Gewichtszunahme. Wenn Sie wieder auf die Waage kommen und nicht verstehen können, wo diese noch Kilo zugenommen haben, besteht kein Zweifel: In naher Zukunft sollte man die Geburt seiner Krümel erwarten. Eine Stabilisierung oder Gewichtsreduktion ist mit einer aktiven Vorbereitung des Körpers verbunden, nämlich der Entfernung von überschüssiger Flüssigkeit.
  4. Der emotionale Zustand kann als instabil charakterisiert werden. Nervosität, Angst vor der Geburt auf dem Hintergrund der hormonellen Anpassung machen ihren Job. Emotionale Spikes wechseln sich für kurze Zeit mit Apathie und Tränen ab. Das ist normal für eine Frau, die Mutter wird.
  5. Häufigeres Wasserlassen und Defäkation. Dies kann auch den Geburtsvorläufern nach 36 Wochen zugeschrieben werden. Auch hier geht es um die Absenkung des Bauches, die auf den Harn- und Darmbereich drückt, und um die Reinigung des Körpers vor der Geburt.
  6. Der häufigste Vorbote, der viele irreführt, ist falsche Kämpfe. Zweifellos kann eine Paarungsfrau sie sofort von den echten unterscheiden. Aber die Frau, die sich zum ersten Mal auf die Geburt vorbereitet, ist alarmierend. Der Hauptunterschied zwischen Trainingskämpfen von den echten ist ihre Unregelmäßigkeit, und die Kluft zwischen ihnen wird nicht verringert. Darüber hinaus sind sie fast schmerzfrei, und wenn Sie sich entspannen und entspannen, gehen Sie. Was man über die echten nicht sagen kann.

Bei solchen Geburtsvorbereitungen kann eine Frau in der 36. Schwangerschaftswoche einer Frau gegenübertreten.

Die drohende Frühgeburt in Woche 36

drohende Frühgeburt 36 WochenIn der Praxis der Geburtshelfer-Gynäkologen gilt die Schwangerschaft ab der 38. Woche als abgeschlossen. Wenn du dich plötzlich 36 Wochen lang fühlst:

  • starke Schmerzen im Unterbauch;
  • Spotting;
  • Auslaufen oder Passage von Fruchtwasser;
  • krampfartige Schmerzen.

All dies deutet nicht auf Vorläufer hin, sondern auf zu früh begonnene vorzeitige Wehen.

In diesem Fall sollten Sie sofort ins Krankenhaus gehen. Die Ärzte entscheiden selbst, je nachdem wie weit das Verfahren fortgeschritten ist und wie es weitergehen soll.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.

+ 31 = 38