Folgen der Drogenabhängigkeit

Die Tatsache, dass der Gebrauch von Drogen die Gesundheit negativ beeinflusst, hat jeder immer wieder gehört und gewusst, aber trotzdem wächst die Anzahl der Menschen, die sie verwenden. Heute werden wir herausfinden, welchen Schaden diese Sucht tatsächlich verursachen kann.

Schaden der Sucht

Es ist bewiesen, dass je jünger der Organismus ist, desto größer ist die Wirkung toxischer Substanzen darauf. Die Besonderheit von Drogen ist, dass ihr Einfluss in jedem Alter schädlich ist. Mit anderen Worten, eine Person in ihrem ganzen Leben hat einfach keine Zeit, Immunität gegen diese Substanzen zu entwickeln.

Die Gefahr der Drogenabhängigkeit besteht darin, dass narkotische Gifte ohne Ausnahme alle Organe und Systeme betreffen. Denken Sie daran, dass der erste und einmalige Versuch, sie zu benutzen, unweigerlich zu schrecklichen Störungen im Leben des Organismus führen oder sogar zu einer Behinderung führen wird.

Was führt zu Drogenabhängigkeit?

Sucht ist eine Einbahnstraße! Diese Schlussfolgerung kommt vielen Wissenschaftlern zu, die in diesem Bereich forschen. Unabhängig von Geschlecht und Nationalität führt die Drogensucht zu tragischen Konsequenzen und zerstört die Schicksale junger Menschen in verschiedenen Teilen der Welt.

Junge Mädchen, die Drogen konsumieren, berauben sich bewusst der natürlichen Schönheit. Ihr Aussehen wird nachlässig, die Haut wird stumpf mit einem gelblichen Schimmer. Das allgemeine Auftreten solcher Menschen ist so schmerzhaft, dass die Passanten ihren Ansichten mit Sympathie folgen. Mädchen, die schlechte Gewohnheiten wie Rauchen oder Drogensucht haben, um diese Mängel zu maskieren, verwenden übermäßige Mengen an Kosmetika, Puder, Rouge.

Patienten mit Drogenabhängigkeit verlieren oft schnell an Gewicht, wodurch die Haut ihre Elastizität verliert, was der Person ein noch älteres Aussehen verleiht, die Haltung verändert sich. Das Haar verliert seinen natürlichen Glanz, wird matt und spröde.

Die Lebenszeit bei regelmäßigem Konsum von Medikamenten wird durchschnittlich um 20-25 Jahre reduziert.

Sucht in der Familie kann ein solches Phänomen wie Co-Abhängigkeit verursachen. Das Wesen davon ist, dass die Verwandten der Süchtigen dem ewigen Stress ausgesetzt sind und ihre Persönlichkeit wie die Person einer süchtigen Person deformiert ist. Diese Veränderungen können auf der physiologischen Ebene verfolgt werden, aber der Ko-abhängige selbst beachtet sie normalerweise nicht, weil er durch die Sorge des Abhängigen verwirrt ist.

Psychologische Verstöße sind schwieriger zu bemerken, vor allem wenn man bedenkt, dass sie in der Gesellschaft als positiv betrachtet werden, darunter Workaholismus, Perfektionismus, Opferbereitschaft und Ausdauer.

Die weibliche Sucht unterscheidet sich von der männlichen dadurch, dass die Frau sich am häufigsten dazu entschließt, Drogen in einem Zustand der Depression einzunehmen, und bei Männern entsteht Depressionen durch den Missbrauch der gleichen Substanzen. Daher wird Drogenabhängigkeit bei Mädchen viel schneller als bei Jungen gebildet. Dies führt dazu, dass das Hauptziel des Lebens - die Geburt eines Kindes - nicht mehr erfüllt werden kann.

weibliche Sucht

Sogar die Verwendung eines so "einfachen" Medikaments wie Hanf kann Krankheiten der weiblichen Genitalorgane und die Verletzung des Menstruationszyklus verursachen, und häufige Verwendung von Marihuana blockiert den Eisprung.

Die sozialen Folgen der Drogenabhängigkeit, ist der Verlust der sozialen Aktivität verbunden mit der Tatsache, dass der Süchtige seine Arbeitsfähigkeit verliert und den Status einer vollwertigen Zelle der Gesellschaft verliert. Die Mehrheit der Drogenabhängigen arbeitet nirgends und lebt auf Kosten von Verwandten oder in unehrlichen, kriminellen Aktivitäten, um Geld zu erhalten.

Wege zur Suchtprävention

Die Organisation von Veranstaltungen dieser Art basiert auf gezielten Programmen, die durch ein allgemeines Präventionskonzept verbunden sind.

Die Ziele dieser Arbeit sind die Schaffung eines Umfelds in der Gesellschaft, das Drogenmissbrauch verhindert und den Schaden, den sie durch ihre Verwendung erleiden, sowie die Meldung, dass Drogensucht behandelt wird, und die Bereitstellung von Alternativen zur Betäubung.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.

+ 70 = 75