Gott der Fruchtbarkeit bei den Griechen

Priapus ist der Gott der Fruchtbarkeit bei den Griechen. Es gibt verschiedene Versionen, die erklären, wer genau seine Eltern waren. Meistens neigen sie zu der Variante, dass Dionysos der Vater und Aphrodite die Mutter war. Hera mochte Aphrodite nicht und um sie für Unlesbarkeit zu bestrafen, berührte sie ihren Bauch, was zu einer Zunahme der Genitalien des Fötus führte. Nachdem Aphrodite nach der Geburt einen Defekt im Kind entdeckt hatte, verließ sie ihn und ließ sie im Wald zurück. Als Sohn des Dionysos galt Priapus als Symbol der männlichen Potenz und der Einheit von Tod und Leben.

Was ist über den Fruchtbarkeitsgott im antiken Griechenland bekannt?

Eine große Anzahl von Mythen über Priapus sind mit dem Esel verbunden, der schließlich sein heiliges Tier und ein Symbol der Lust wurde. Zum Beispiel entschied sich der Gott der Fruchtbarkeit einmal, mit diesem Tier zu konkurrieren, welches von ihnen ein längeres Genitalorgan hat. Dieser Mythos hat zwei Versionen, abhängig davon, wer den Wettbewerb gewonnen hat. In der beschriebenen Variante, bei der Priap im Kampf verlor, tötete er schließlich den Esel, der zu einem heiligen Tier und einer der Sternbilder am Himmel wurde. Es gibt eine andere Legende, in der der altgriechische Gott der Fruchtbarkeit beschloss, den schlafenden Westen am Götterfest zu vergewaltigen, aber im entscheidenden Moment weinte der Esel und wurde gefangen. Seit dieser Zeit hasste Priap diese Tiere und sie wurden ihm geopfert.

Priap galt zunächst als kleinasiatische Gottheit und erst in der Klassik wurde er in Griechenland berühmt. Zusammen mit dem Kult der Aphrodite ging die Verehrung Priapus nach Italien über, wo er mit dem Fruchtbarkeitsgott Mutin identifiziert wurde. Im Allgemeinen galt er als seine unterlegene Gottheit und behandelte ihn meist mit einer gewissen Respektlosigkeit. Am häufigsten wurde der Fruchtbarkeitsgott in Griechenland als eine Vogelscheuche mit einem roten Kopf und einem großen aufrechten Körper dargestellt Altgriechischer Gott der FruchtbarkeitPhallus. Nach einer gewissen Zeit wurde Priapas zum Schutzpatron der Weinberge, Obstgärten, Tier- und Insektenarten erklärt, und so wurden seine Figuren in seine Nähe gebracht. Die Griechen glaubten, er könne Diebe abschrecken. Waren die Figuren meist aus Holz oder gebranntem Ton. Im kleinasiatischen Gebiet gab es eine große Anzahl von Stelen in Form eines Phallus.

In der Malerei wurde der alte Fruchtbarkeitsgott Priap als nackter Mann dargestellt. Die Falten der Kleidung drapieren den erigierten Phallus. In der Nähe wurde oft ein schreiender Esel porträtiert. In Griechenland entstand eine einzigartige Art von Priapyrik. Kleine Sammlungen solcher Gedichte wurden "Priapes" genannt. Der Kult des Fruchtbarkeitsgottes blieb in Griechenland noch lange nach der Annahme des Christentums bestehen, obwohl die Kirche auf alle möglichen Arten versuchte, sie zu unterdrücken.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.

37 − 30 =