Gott des Quecksilbers

In der römischen Mythologie war der Gott Merkur (in Griechenland Hermes) der Schutzherr von Handel und Profit. Nach einiger Zeit galt er auch als der Gott des Handwerks, der Künste, der Magie und der Astrologie. Die Römer glaubten auch, dass Merkur als ein spezifischer Führer der Seelen in das Reich der Toten dient. Seine Mutter war die Göttin Maya. Deshalb haben die Opfer und verschiedene Rituale des Kultes vor dem Anfang des Kalendersommers in den letzten Maiwochen bestanden. Vater dachte über Jupiter nach. Er wurde vom Gott verschiedener Erfindungen und Entdeckungen genannt. Die Römer verehrten Merkur für seine Gerechtigkeit und Liebe zur Arbeit. Als Quecksilber entdeckt wurde, wurde zu Ehren dieses Gottes eine neue Substanz genannt. Astronomen haben es auch bemerkt, weil einer der Planeten auch den Namen dieses Gottes trägt.

Was ist über den römischen Gott Merkur bekannt?

Sie porträtierten ihn als großen, gut aussehenden Mann mit lebenden Augen. Es ist erwähnenswert, die subtilen Merkmale eines Gesichts, das von Intelligenz und Freundlichkeit zeugte. Anfangs vertraten sie den Gott des Handels mit einem großen Geldbeutel. Später wurde er mit Hermes identifiziert, also hatte er geflügelte Sandalen, einen Straßenhut und einen Zauberstab in der Hand. Über seine Zugehörigkeit zu dem Geld zeugte eine große Tasche, die er an der Seite trug. Er war oft mit Fortune verbunden. Die Römer glaubten, dass Merkur nicht nur hilft, zu verdienen, sondern auch verborgene Schätze zu sehen.

Unter den Griechen galt Gott Merkur als der Wachsamste, da er niemals schlief. Als Gesandter von Zeus diente er als der Gott der Träume. Mit seinem Zauberstab schloss er seine Augen in Menschen und weckte sie dann auf. Viele Griechen und Römer vor dem Schlaf brachten ihm sicherlich Almosen. Merkur konnte dank ihrer Fähigkeiten in beide Welten eindringen. Sie hielten ihn auch für einen Götterboten. Wegen Geschicklichkeit und Gerissenheit wurde Merkur der Schutzpatron des Stehlens und Betrügens genannt. Als Kind stahl er eine Herde Kühe von Feos. Im Allgemeinen hatten Feobos und Mercury ähnliche Funktionen. Ein Mythos beschreibt, dass Merkur eine Schildkröte fand und daraus eine Lyra machte, die er schließlich von Phabos gegen Kühe eintauschte. Der Handelsgott wurde ihm auch mit einer Pfeife vorgestellt, für die er einen goldenen Stab und die Fähigkeit zu raten erhielt.

Der Mercury-Gott wurde besonders populär in der Zeit, als Rom begann, mit anderen Nationen zu handeln. In der Nähe des Capen Tores befindet sich die Quelle, die dieser Gottheit gewidmet war. Kaufleute und Kaufleute in den Maifeiertagen, die dem Merkur geweiht waren, schöpften ausnahmslos Wasser daraus, legten Lorbeerzweige hinein und bespritzten mit speziellen Gebeten Kopf und Waren. Ein ähnliches Ritual wurde entworfen, um die bestehende Täuschung abzuwaschen. Zusammen mit der Ausweitung der Handelsbeziehungen wurde auch der Kult des Merkur übertragen. Fing an, es in Italien und den Provinzen zu lesen.

Was bedeutet der Stab des altgriechischen Gottes Merkur?

Der Stab des Handelsgottes ist ein vertikaler Nussknüppel, der mit zwei Schlangen verschlungen ist. Darüber ist der Helm von Aida mit Flügeln. Quecksilbergott des HandelsMeistens ist es in goldener Farbe dargestellt. In Rom nennen sie einen Zauberstab - Kerikeyon. Der Legende nach wurde Merkur ihm von Hades gegeben.
Es gibt einen Mythos über das Aussehen dieser Rute. Eines Tages sah der Handelsgott die Schlangen unter dem Baum kämpfen. Er warf den Caduceus hinein und die Demontage hörte sofort auf. Zwei Schlangen kletterten auf die Rute und als sie ihren Augen begegneten, erstarrten sie und blieben für immer darauf.

Der Stab des griechischen Gottes Merkur gilt als Symbol für Handel und Frieden. Viele Leute benutzten es als Attribut des Herolds, da es Sicherheit auf der feindlichen Seite gewährleistete. Es ist unmöglich zu sagen, dass dieses Symbol im antiken Griechenland erschien, da es Beweise für seine Verwendung in Ägypten zu Ehren von Osiris gibt.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.

2 + 4 =