Götter der Maya

In der Zeit des Heidentums hatte jeder Stamm und jedes Volk viele Götter. Das Pantheon der Maya und Azteken enthielt mehr als anderthalb hundert Götter, die auf die eine oder andere Weise das Leben und die Weltordnung der Menschen beeinflussten.

Religiöses Leben der Maya-Indianer

Religion spielte eine dominierende Rolle in der Gesellschaft der alten Maya-Indianer. Sie hatten viele verschiedene Zeremonien, um diesen oder jenen Gott zu besänftigen, und sehr oft war die Krone des Ritus ein Opfer. Wenn der Stamm gedieh, waren die Opfer auf Pflanzen, Tiere, Ornamente beschränkt. Wenn der Stamm das Unglück ereilte, wurden sowohl die Stammesangehörigen als auch die Feinde geopfert. Das grausamste Geschenk an Gott war ein zitterndes Herz, zerrissen von einer lebenden Person. Der Körper des Opfers wurde nach dem Ritualmord von den Stufen der Pyramide geworfen.

Die Vielfalt der Maya-Götter

Unter den Göttern der Maya waren beide gut und böse. Der Herr von Hezman galt als der Herr des Himmels, der Schöpfer der Welt, Tag und Nacht, der Schutzpatron der Wissenschaften und des Schreibens der Maya. Er wurde als weiser alter Mann oder fliegender Drache dargestellt.

Ischamna galt als Ish-Chel, die Schutzheilige der Heiler, Kreativität, Frauen und Kinder. Sie wurde um Fruchtbarkeit und Gesundheit gebeten. Sie personifizierte Ish-Chela mit dem Mond und eine Zauberin mit den Merkmalen eines Jaguars und Schlangen statt Haar.

Höchste Macht, Adel, Wille, Weisheit und Geschick verkörpern Kukulkan, der in der Form porträtiert wurde Die Götter der Azteken und Mayaeine Schlange oder ein Adler. Dieser Gott bevormundet Handwerker und andere arbeitende Menschen, er wurde mit einer Bitte um den notwendigen Regen und Rückenwind angesprochen.

Maya wurde in Bezug auf den Gott des Todes behandelt, der Ah-Puig genannt wurde. Dieser Herr der Unterwelt wurde am häufigsten als Skelett dargestellt. Für Selbstmorde hatten die Maya eine besondere Göttin, Ishkat.

Wasserelemente und verschiedene Phänomene im Zusammenhang mit Wasser, regiert Chuck. Seine Maya war in vier Inkarnationen vertreten: Rot, Schwarz, Gelb und Weiß. Dieser Gott beschäftigte sich auch mit der Befreiung des Landes zum Pflügen, so dass seine Symbole eine Axt und eine Fackel waren.

Der Lieblingsgott des Volkes war Yum-Kaash, dessen Kult mit jahreszeitlichen Veränderungen in der Natur verbunden ist. Er wurde als Yum-Kaash in Form eines jungen Mannes mit einem Maiskolben anstelle seines Kopfes dargestellt.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.

39 − = 37